Lupburger Maschkerer Verein

Geschichte

Die Geschichte des Lupburger Faschings

Das "Leutausspielen" und das "Flecklmannlaufen" ist durch mündliche Überlieferungen von alteingesessenen Lupburgern bis in das Jahr ~ 1900 zurück zu führen.
Das "Leutausspielen" fand am Marktplatz statt und erzählte lustige Begebenheiten über Lupburger Bürger im Jahresverlauf.

Das "Fleckmannlaufen" hat noch eine viel längere Tradition und ist vermutlich auf die Pestzeit zurück zu führen. ( Siehe auch Fleckhistorie ).
Erst am Faschingssonntag, Rosenmontag und Faschingsdienstag ab 15.00 Uhr nach den 1/2 stdl. Gebeten, durften die Maschkerer und die Flecklmänner in Aktion treten.
Die Geistlichen achteten hier sehr genau darauf.

Selbst in den Kriegsjahren 1914-1918 und 1939-1945 wurde mit Ausnahmen am Marktplatz ausgespielt.
In den 60 er Jahren wurden die Maschkererzüge um Lupburg immer beliebter. Obwohl in Beratzhausen, Hemau und Hohenfels  eine große Konkurrenz vorhanden war,
ist der Lupburger Fasching nie eingeschlafen.

Inspiriert durch mehrere lustige Bunte Abende des Liederkranzes und des SVL in den 60 er Jahren, gründete Xaver Maier mit einigen
Lupburgern 1968 den LMV ( Lupburger Maschkerer Verein ).
Von diesem Zeitpunkt an, fand das "Leutausspielen" in einer Aufführung am Unsinnigen Donnerstag beim Pfeifferl statt. Man war somit nicht mehr so witterungsabhängig
und man konnte ein größeres Programm gestalten.
Die Maschkererzüge blieben aber dennoch am Faschingssonntag bestehen.

Vereinsgründung LMV Nov. 1968

1.Präsident:           Xaver Maier+
2.Präsident:           Karl Meier+
Geldminister:         Xaver Stieglmeier+
Schreibminister:    Franz Pfeiffer+
Laufminister:         Otto Pröll+
Hofmarschall:        Karl Reindl
Maske:                   Xaver u. Robert Maier

Elferrat:
Meier Heinrich+, Vogl Karl, Vogl Hans, Walter Georg, Wolfsteiner Martin+, Roider Josef+, Pröll Otte jun.+, Edenharter Josef+, Ferstl Xaver+,
Zehender Peter+, Reisinger Karl+ (Presse)

Fußvolk:
Krotter Albert, Krotter Erwin, Wolf Alfons+, Eichenseher Anton, Eichenseher Heinrich, Gabler (Federl) Marianne, Schmalzbauer Christa, Stöckl Georg+,
Menner Karl+ (Kulisse), Raba Karl (Fotograf)

Im Jahr 1969 musste die erste Aufführung des LMV wegen eines tragischen Unglücksfalles ausfallen.

Im Jahr 1970 fand die erste Aufführung des LMV beim "Pfeifferl" (Gablerkeller) statt.

  • Es gab damals noch keine Bühne, es wurde am Tanzboden gespielt
  • Man hatte ein Mikrofon und 2 Lautsprecher für alle Akteure
  • Die Bütt wurde gesponsert von der Schreinerei Krotter Josef sen.
  • Die Schminkutensilien wurden von Bäckermeister Maier Xaver gesponsert
  • Der Schminkraum war im Keller beim Gabler
  • Es wurde am Abend an der Tür kassiert ( Pfeiffer Franz u. Pröll Otto jun.)
  • Es gab noch keinen Sitzplan im Gablersaal ( wurde erst 1976 eingeführt)
  • Die Zuschauer brachten teilweise von zu Hause ihre Stühle mit
  • Die ersten Zuschauer standen in den folgenden Jahren bereits um 15.00 Uhr nachmittags vor der Eingangstür um Plätze zu bekommen

 

Erste Aufführung am Unsinnigen Donnerstag, Feb. 1970 im Gabler-Keller

Eintritt 1.-DM, ca. 250 Sitzplätze, Tische wurden entfernt, ausverkauft !!! Tontechnik: Eichenseher Heinrich Parsberg

Programm 1970:

  • Begrüßung des 1. Präsidenten, Moderator für das Programm
  • Begrüßung des 2. Präsidenten, Vorstellung der Persönlichkeiten und Politiker
  • Bütt: Hofmarschall Reindl Karl
  • Sketch: Die Lupburger Schule (Krotter Albert, Eichenseer Anton, Wolf Alfons, Stöckl Georg, Krotter Erwin)
  • Bütt: Wer A sagt muss auch B sagen (Stieglmeier Xaver)
  • Sketch: Der Heiratsvermittler (Federl Marianne, Walter Karl)
  • Bütt: Kirchturm und Burg
  • Sketch: ??? (Schmalzbauer Christa, Eichenseher Heinrich, Walter Karl, Federl Marianne)
  • Bütt: Lupburger Rundschau (Ferstl Xaver)
  • Sketch: Schmie Michl und Haribo ( Krotter Albert, Wolf Alfons)
  • Schunkelrunde
  • Ende ca. 22.30 Uhr unter großem Applaus

1970 wurde die Garde gegründet. 1971 hatten Mäckl Helga, Hutterer Brigitte, Schreiner Maria und Schmalzbauer Christa ihren ersten Auftritt in der Maschkerersitzung.
Bis zum heutigen Tag gab es 91 Gardemädchen die teilgenommen haben. Aktuell hat der LMV eine Garde mit 5 Damen.

1971 wurde vom Vereinswirt H.J. Gabler eine Bühne gezimmert. Dabei wurden mehrere Tische auf eine Höhe von 40cm abgesägt und ohne Verbindung zusammen gestellt.
Der erste Unfall war somit vorprogrammiert. Karl Walter (Mock) betrat bei seiner ersten Bütt die Bühne und krachte voll durch.
Die Tische hatten sich durch mehrmaliges Betreten zwischenzeitlich auseinander geschoben. Der "Mock" brachte trotz starker Schmerzen
seine Bütt "Die Laabertalspitzen" mit viel Bravour über die Bühne und erntete großen Beifall.

1972 fand die erste Aufführung auf einer richtigen Bühne statt. Gesponsert und errichtet wurde die Bühne von der Fa. Engl in See. Die Kosten betrugen ca. 400 DM.

Von 1970 bis 1979 fanden die Maschkerersitzungen immer nur am Unsinnigen Donnerstag statt.
Ab dem Jahr 1980 fanden die Aufführungen auch am Rußigen Freitag statt.

1991 wurden alle Faschingsaktivitäten in Lupburg wegen des Golfkrieges eingestellt.
Es fanden keine LMV Aufführungen statt. Auch der Maschkererzug und das Flecklaufen hatten in diesem Jahr Pause.

1992 wurde der Faschingsbetrieb unter neuer Vorstandschaft und neuem Hofmarschall wieder voll aufgenommen.
In diesem Jahr entstand auch der neue Lupburger Schlachtruf LUPI LUPI und HELALL !
Koller Alfred betrat als Hofmarschall die Bühne mit den Worten "Lupi Lupi und Helall i bin der neue Hofmarschall !" Von da an war der neue Schlachtruf geboren.
Die beiden Aufführungen waren ausverkauft und auch der Maschkererzug und das Flecklaufen fanden wieder großen Anklang. Wie immer !!!

1994 wurden die Gardemädchen des LMV neu eingekleidet.

Im Jahr 1995 erhielt dann die gesamte Vorstandschaft des LMV ihr neues Gewand. Das Präsidium wurde zur Grafenschaft und erhielt neue Namen.

  • Präsident:             Obermarktgraf
  • Präsident:             Marktgraf
  • Geldminister:        Marktkämmerer
  • Schreibminister:   Marktschreiber
  • Laufminister:        Marktkurier
  • Hofmarschall:       Hofnarr
  • Direktor:               Zeremonienmeister
  • Maske:                 Boder und Boderin

Außerdem wurde dem Präsidium eine fünfköpfige Dienerschaft (Ausschuss) zur Unterstützung zur Seite gestellt.

Im Jahr 2002 wurde dann der neue LMV Hit "Mir san halt echte Lupburger Maschkerer" uraufgeführt.
Wieder auf Initiative und Idee von Koller Alfred fanden sich mit Falk Anton und Gabler Jürgen zwei Mitstreiter, die in  mühevollen Proben in Alfreds Hütte den Song fertig stellten.
Von da an war und ist der Faschingshit jedes Jahr in den Aufführungen zu hören.

Im Jahr 2004 war dann der Höhepunkt in der Geschichte des LMV.
Eine Fernsehabordnung des Bayerischen Rundfunks war am Faschingssonntag in Lupburg zu Gast.
Es wurde ein Bericht über das Flecklmannlaufen und das Faschingstreiben in Lupburg gedreht.
Am Rosenmontag war der LMV mit einer Abordnung von 25 Mann  ( inklusive 3 Flecklmänner ) live zu Gast in der Abendschau.

Im Jahr 2005 beteiligten sich die Vereine der Marktgemeinde Lupburg auf Initiative des LMV an einer Spendenaktion.
Dabei verzichteten die Vereine geschlossen auf die Auszahlungen des LMV von den Sammlungen des Maschkererzuges.
Diese Auszahlungen gingen auf ein gemeinsames Spendenkonto. Die Vereine hatten zudem die Möglichkeit zusätzliche Spenden auf das Spendenkonto zu überweisen.
Die Spendenaktion war ein großer Erfolg.  Es wurde dabei der stattliche Betrag von 1800 € ersammelt.
Davon gingen 1300 € an die Opfer der Flutkatastrophe in Südostasien und anderer hilfsbedürftiger Menschen in Notlagen.
Gespendet wurde der Betrag an die Organisation "Ärzte ohne Grenzen". Weitere 500 € gingen an den Sonderfond "Kinderklinik Ostbayern KUNO".

Im Jahr 2008 stellte der LMV an beiden Abenden wieder ein 3,5 stündiges Programm auf die Bühne. Die beiden Veranstaltungen waren mit jeweils 220 Personen ausverkauft
und wurden mit großem Beifall bedacht.
Es sind mittlerweile 44 aktive Spieler auf der Bühne und 8 Aktive hinter der Bühne ( Bühnenbau, Maske, Tontechnik, Film, Kamera usw.) tätig.
Es sind 8 Headsetmikrofone, 4 Funkmikros, diverse Handmikros und eine Sound-u. Musikanlage mit Studioqualität im Einsatz.
Für die Beschallung des Gablersaales werden 4 große Dynacord-Boxen aufgestellt und ca. 150m Kabel verlegt.
Die beiden Aufführungen werden sowohl auf Video als auch auf DVD aufgezeichnet. Die Musikeinspielungen erfolgen mittlerweile vom PC bzw. Laptop.

Im Feb. 2009 feierte der LMV sein 40 jähriges Jubiläum.
Eingeladen waren alle Aktiven und Passiven LMV`ler, Ehrenmitglieder, Freunde und Förderer des Vereins, sowie alle die schon einmal aktiv beim LMV auf der Bühne standen.
Von ca. 260 eingeladenen Personen waren ca. 130 Gäste erschienen.

Das Programm für den Ehrenabend am 07.02.2009 im Gablerkeller:

18.00 Uhr Gedenkgottesdienst für alle verstorbenen Mitglieder und Angehörige

19.31 Uhr Eröffnung 40 Jahre LMV

  • Begrüßung des Obermarktgrafen
  • Grußworte der Ehrengäste
  • Tanz der Mädchengarde ( Marsch )

Gemeinsames Essen ( Traditionelle Bratwurstsuppe oder Karte )

  • Der LMV - Ein Rückblick der besonderen Art von Robert Maier
  • Tanz der Mädchengarde (Showtanz)
  • Die Geschichte des Lupburger Faschings ( Obermarktgraf Gabler Jürgen )
  • Die Lupburger Musikanten ( ehemalige Maschkerermusikanten )
  • Die Lupburger Fleckhistorie ( Gabler Jürgen )
  • Besuch aus Rom (Sketch)
  • Albert und Lydia (Bänkelsänger)
  • Ich täts scho wissen ( Sketch ehemaliger Mitglieder)
  • Der Lupburger Faschingssong
  • Michlshake

Zwischen den einzelnen Programmpunkten unterhielt die Lupburger Blasmusik.

Im Fasching 2017 zählt der LMV 49 Aktive Mitglieder die an den beiden Maschkerersitzungen ihr Bestes geben.

Im Januar 2019 feierte der LMV mit ca 100 von ca. 300 geladenen Gästen sein 50 jähriges Bestehen.

Das Programm für den Ehrenabend am 12.01.2019:

18.00 Uhr Gottesdienst für alle verstorbenen Mitglieder

19.11.Uhr Eröffnung 50 Jahre LMV

  • Begrüßung der Gäste durch Obermarktgraf Michael Meier
  • Grußworte von Bürgermeister Manfred Hauser und Pfarrer Christian Rakete
  • Gardemarsch

Gemeinsames Essen ( Traditionelle Bratwurstsuppe )

  • Der LMV - ein Rückblick der besonderen Art von Robert Maier
  • Showtanz der Garde
  • Fischers Fritz und seine frische Fische fischenden Fritzen ( Sketch- Wortakrobatik )
  • Die Geschichte des Lupburger Flecklaufens von OMG Michael Meier
  • Die Indianer ( Sketch )
  • Aschenputtel ( Sketch )
  • Lupburger Feierwehrkapelln ( Sketch )
  • Lupburger Faschingshits mit Jochen Shake Plank

Zwischen den Programmpunkten unterhielten uns die Lupburger Musikanten - ehemalige LMV Musikanten ( Hafner Alois und Kati, Meier Hans, Krotter Konrad )

Bis in die frühen Morgenstunden wurden in der alten Schmusebar vom Pfeifferl getanzt und gefeiert.